Hyaluron (Hyaluronsäure) & 3D-Lifting

Hyaluron (Hyaluronsäure) & 3D-Lifting 2017-05-26T08:56:35+00:00

Näheres zu Hyaluron (Hyaluronsäure)

Hyaluronsäure ist ein langkettiges Mehrfach-Zucker-Molekül, das vom Körper natürlich gebildet wird. Hyaluron spielt im Körper in vielen Funktionen eine wichtige Rolle. Der Haut verleiht sie als Bestandteil des Bindegewebes Volumen, schützt die kollagenen und elastischen Fasern und trägt damit zum jugendlichen Aussehen bei. Hyaluron besitzt eine immense Wasserbindungskapazität und kann pro Gramm Eigengewicht bis zu sechs Litern Wasser aufnehmen. Mit zunehmendem Alter nimmt der natürliche Hyluronsäuregehalt der Haut ab. Feuchtigkeits- und Elastizitätsverlust sind die Folge.

Es gibt verschiedene Hyaluronsäurepräparate, die sich u.a. im Hyalurongehalt, in der Partikelgröße, Viskosität, Stabilisierungsart und Haltbarkeit unterscheiden. Für die diversen Faltenarten, -tiefen und -lokalisationen sowie den Volumenaufbau kann daher das individuell passende Präparat gewählt werden. Die modernen Produkte werden biotechnologisch hergestellt, Präparate tierischen Ursprungs (wie früher) werden nicht mehr angewendet.

Über den unmittelbaren Volumeneffekt hinaus kommt es durch die Unterspritzung von Hyaluronsäure auch zu einer Biostimulation des Gewebes. Das bedeutet, dass sie nicht nur füllt, sondern die Haut dazu bringt, sich selbst zu füllen, indem sie die Fibroblasten (Bindegewebszellen, die an der Synthese der Zwischenzellsubstanz und damit Hyaluronsäure beteiligt sind) und Kollagenproduktion aktiviert. Diese Biorevitalisierung führt zu längerfristigen ästhetischen Verbesserungen, auch wenn das injizierte Material schon längst wieder abgebaut ist.

Zur Behandlung mit Hyaluron

Das glasklare, zarte Hyaluronsäuregel wird mit einer der Gelstärke angepassten, atraumatischen Nadel in die entsprechende Ebene unter die Haut gespritzt. Die Behandlung dauert 15-30 Minuten (je nach Umfang). Danach  können Sie sofort wieder Ihren beruflichen oder privaten Tätigkeiten nachgehen.

Hyaluronsäure eignet sich hervorragend für die Behandlung von Augenringen, Nasolabial-, Wangen-, Kinn- und Marionettefalten, zur Anhebung herab gesunkener Mundwinkel, zur Nasenrücken- und Lippenmodellierung und zum Wangen- und Kinnaufbau. Weiterhin können auch bestimmte Hals- und Decolletéfalten sowie eingesunkene Handrücken und Narben sehr gut durch die Unterspritzung mit Hyaluron behandelt werden.

Die Ergebnisse sind sofort sichtbar und können individuell unterschiedlich nach unseren Erfahrungen von 9 Monaten bis zu 1,5 Jahren anhalten, manchmal sogar noch länger.

Was ist Skinboosting?

Hyaluronsäure als Bestandteil der Haut ist der wichtigste Faktor für die Hautdurchfeuchtung und kann somit das Hautbild auch oberflächlich optisch verjüngen. Mit dem Alterungsprozess nehmen aber der Hyaluronsäuregehalt und die Fähigkeit, Wasser zu binden ab, dadurch wird die Haut trockener, wirkt „müde“ und verliert an optischer Vitalität.

Die Behandlung mittels Skinboosting bietet eine sehr gute Möglichkeit, diese Probleme zu beseitigen oder auch präventiv vorzugreifen. Skinboosting eignet sich  besonders für Gesicht, Hals, Decolleté und Handrücken. Dabei wird entweder mittels fächerförmig-flächiger Injektionen zartvisköse (dünnflüssige) Hyaluronsäure über ein größeres Areal direkt in die Dermis (Lederhaut) platziert. Diese Depots versorgen die Haut von innen mit Feuchtigkeit und stellen ihre Hydrobalance wieder her, wodurch sie einen glatteren, weicheren und jüngeren Aspekt zurück gewinnt. Erste Ergebnisse sind nach 1-3 Wochen sicht- und beurteilbar. Je nach Ausgangsbefund kann eine Zweitbehandlung nach 4-8 Wochen erfolgen, ggf. sogar eine Drittbehandlung im gleichen zeitlichen Abstand.
Dieses Verfahren kann in jedem Alter für eine bessere Durchfeuchtung der Haut und Minderung von Knitterfältchen auch als optimale Kombinationsergänzung zu einer Faltenunterspritzung und den oben genannten Verfahren zur Hautverschönerung eingesetzt werden.

Was ist ein Liquid-Lifting – 3D-Volumenlifting?

Hyaluron, Hyaluronsäure - Faltenbehandlung in jedem AlterAls Gesamtkonzept bei ausgeprägteren bzw. umfassenderen Befunden können wir mit einem sog. Liquid-Lifting bzw. dreidimensionalen Volumenlifting eingesunkene Gesichtsbereiche aus der Tiefe anheben, auffüllen und straffen. Dabei werden größere Mengen eines Fillers, in dem Fall die sicherste Variante Hyaluronsäure, mit atraumatischen, schonenden Kanülen (Pix´L™-Nadeln) eingebracht und der sog. Ʌ-Shape des gealterten Gesichts wieder in einen jugendlicheren V-Shape zurück geführt. Je nach Präparat, Faltentiefe und Injektionsmenge hält der gewünschte Effekt nach einer Behandlung etwa 12 bis 24 Monate an.

Aufgepasst – die Fülle an Bezeichnungen für sich ähnelnde Verfahren wie „Facelift ohne Skalpell“, „6- oder 8-Punkt Liquid-Lift“, „Scaddle Lift“, „Happy Liquid-Lift“ etc. kann dabei zu Verwirrungen führen und erweckt den Schein ständig neuer Möglichkeiten und Verfahren. Sie unterscheiden sich jedoch letztendlich nur wenig voneinander, z.B. in der Injektionstechnik, Fillerkombination oder dem Zufügen von körpereigenen oder synthetischen Zusatzstoffen, deren Wirksamkeit jedoch überwiegend nicht wissenschaftlich durch entsprechende Studien belegt ist. Das Gesamtkonzept des dreidimensionalen, möglichst natürlichen und harmonischen Volumenaufbaus bleibt dabei das gleiche. Erfahrene Ärzte beherrschen selbstverständlich alle Techniken.

Was ist bei einer Hyaluron-Behandlung noch zu berücksichtigen?

Faltenbehandlung MännerFalten, die nicht primär durch (vorzeitige) Hautalterung, Abbau bzw. Verminderung des Unterhautgewebes oder UV-Schädigung eingetreten sind, sondern auf der Aktivität der Muskeln (Mimik) beruhen, können durch die Injektion von Botulinumtoxin (Botox) adressiert werden. Wir bieten Ihnen dafür Kombinationstherapien mit Botox als sinnvolle Ergänzung eines holistischen, auf Ihre Ziele zugeschnittenen Behandlungskonzepts an. Ebenso können wir eine Hyaluronbehandlung durch Kombinationen mit Verfahren zur Verbesserung und Verschönerung der Hautstruktur (z.B. medizinischen Peelings, Microneedling, Fadenlifting, IPL (Intense Pulsed Light), SENSAPUR Facials ergänzen.

Bei der Behandlung mit Hyaluron kommt es selbstverständlich auf die perfekte Kenntnis der anatomischen Verhältnisse und richtige Analyse der Falten, die Auswahl des genau passenden Hyaluronsäurepräparats, die Lokalisation und Technik des Spritzens sowie die Konstitution der Patientin/des Patienten an. Es sollte auch bedacht werden, dass manche Hyaluronsäureprodukte noch ein paar Tage nach der Behandlung „Wasser ziehen“ können, wodurch sich das Auffüllergebnis intensivieren kann. Eine behutsame therapeutische Herangehensweise à la „less is more“ führt dabei auch zu natürlicheren Ergebnissen. Langjährige ärztliche Erfahrung sowie regelmäßige Weiterbildungen sind eine Grundvoraussetzung.  In den richtigen professionellen Händen ist die Anwendung von Hyaluron sehr sicher.

 Gut zu wissen

In Deutschland und Europa gibt es etwa 40 diverse Produktanbieter und ca. 170 verschiedene Fillerpräparate. Da diese alle nicht als Arzneimittel gelten (im Gegensatz zu z.B. Botulinumtoxin), unterliegt ihre Zulassung dem Medizinproduktegesetz (MPG) und nicht dem Arzneimittelgesetz (AMG). Die im Gegensatz zu Medikamenten geringeren rechtlichen Auflagen einer sog. CE-Zertifizierung führen dazu, dass die Anzahl der vermarkteten Präparate stetig ansteigt. Das CE-Zeichen sagt jedoch nichts über die eigentliche Qualität (z. B. Reinheit und Sicherheit) des Produkts aus, so dass eventuelle Nebenwirkungen oft erst nach der Anwendung der Produkte evident und auch untersucht werden. Mit erprobten, hochqualitativen Produkten namhafter Hersteller liegen derartige Risiken in erfahrenen dermatologischen Händen unter 1%. Beispiele für bewährte Produkte sind u.a. Juvéderm®, Emervel®,Teosyal®, Belotero®.

Jede Ärztin und jeder Arzt, der ein Material zur Faltenunterspritzung einsetzt, muss sich deshalb selbst von dessen Qualität und gesundheitlicher Unbedenklichkeit überzeugen. Im Großen und Ganzen ist es eher ratsam, bewährten Produkten zu vertrauen, deren Sicherheit und Kompatibilität auch durch wissenschaftliche Studien ausreichend belegt sind.

lm Einsatz sind darüber hinaus synthetische Filler wie Polymilchsäure und Kalziumhydroxylapatit, die zwar länger halten, aber auch potenziell mehr anhaltende Nebenwirkungen als Hyaluronsäure verursachen können. Es muss auch erwähnt werden, dass es immer noch Materialien mit permanenten Inhaltsstoffen gibt, die zwar viele Jahre oder unbegrenzt im Gewebe liegen bleiben, aber eine hohe Nebenwirkungsrate aufweisen.
Da uns Ihre Sicherheit besonders am Herzen liegt, raten wir Ihnen von der Einspritzung derartiger Produkte ab und wenden die für Sie und Ihren Körper weitaus sichereren resorbierbaren biologischen Hyaluronsäureprodukte, dabei ausschließlich Originalpräparate höchster Qualität an.

error: Content is protected !!